Employer Branding: Was Arbeitgeber im Netz attraktiv macht

Der Wettbewerb um gute Mitarbeiter ist groß. Die Zielgruppe Bewerber rückt deshalb immer mehr in den Fokus der Kommunikation von Unternehmen. Durch die Verknüpfung einer emotionalen Markenwelt mit konkreten Karriereinformationen können Unternehmen Bewerber für sich gewinnen.

Arbeitgebermarke im Netz

Für die Inszenierung als Arbeitgebermarke im Netz können spezifische Angebote für Ihre zukünftigen Mitarbeiter sinnvoll sein: 

  • Virtueller Rundgang durch Abteilungen
  • Specials (z. B. Personalmessen oder Kampagnen)
  • Podcasts, Video- und TV-Beiträge
  • Angebote zum Kennenlernen der Lebens-und Arbeitswelt

DIE ZIELGRUPPE BEWERBER

Potentielle Bewerber bewegen sich mit bestimmten Grundbedürfnissen auf Unternehmenswebsites. Diese Bedürfnisse lassen sich zum einen durch ergonomisch-funktionalen Accessibility/Usability erfüllen. Zum anderen spielt auch das ästhetisch-emotionale Erlebnis mit der Website und den Karriereseiten wichtige Rolle. interactive tools hilft Unternehmen, Karriereseiten bzw. das Employer Branding im Netz strategisch und zielorientiert umzusetzen.

Laptop mit geöffneter Karrierseite von Liebherr, die Stellenangebote und Bewerberprofile zentral präsentiert

BEWERBER-MANAGEMENT

Für ein erfolgreiches Bewerber-Management empfehlen wir eine zentral organisierte Verwaltung der Stellenangebote und Bewerberprofile. Dadurch lassen sich Informationen und Angebote für Bewerber optimal mit Funktionalitäten für die Personalabteilung verknüpfen. Diesem Aspekt tragen webbasierte Bewerbermanagement-Softwareprodukte Rechnung. Folgende Funktionalitäten spielen dabei eine wichtige Rolle:

  • Talentpool (Kandidaten-Datenbank) mit Matching-Funktionen
  • webbasierte Stellenprofil-Anwendungen (z.B. Freitextsuche in Profilen)
  • personalisierte Benachrichtigung per E-Mail oder RSS-Feeds
  • automatisierte Bereitstellung der Stellenangebote für Jobportale

Broschüre als pdf