Accessibility

Digitale Barrierefreiheit öffnet virtuelle Türen und ermöglicht einen uneingeschränkten Zugang zu digitalen Angeboten. Ab 2025 wird die Umsetzung der Barrierefreiheit für viele Unternehmen gesetzlich verpflichtend.

Barrierefreie Websites – Wie alle davon profitieren

Barrierefreiheit ermöglicht es allen Menschen, Web-Angebote ohne Einschränkungen zu nutzen. Dabei schafft sie nicht nur bessere Lösungen für alle und verbessertet die Nutzerfreundlichkeit, sondern wirkt sich zudem positiv auf die Themen User Centered Design, Nachhaltigkeit und SEO (Suchmaschinenoptimierung) einer Website aus. Während sich öffentliche Institutionen schon länger mit dem Thema beschäftigen und Maßnahmen für eine digitale Barrierefreiheit ergreifen, zahlt sich der Anspruch an eine barrierefreie Website auch für Finance- und e-Commerce-Unternehmen aus. Trotz der vielen Vorteile führt die Vielzahl an Anforderungen der Barrierefreiheit oft dazu, dass einige Unternehmen ganz darauf verzichten. Für viele wird die Umsetzung von Barrierefreiheit im Web jedoch ab 2025 gesetzlich zur Pflicht.

Wie Sie Ihr Web-Angebot barrierefrei gestalten und die digitale Teilhabe aller fördern, erfahren Sie hier.

Illustration einer Website, neben der Menschen zu sehen sind

Wir machen Ihre Website barrierefrei!

Als erfahrener Partner begleiten wir Sie in allen Phasen – von der Analyse Ihrer bestehenden Website über die schrittweise Verbesserung bis hin zur Entwicklung neuer barrierefreier Plattformen.

Barrierefreies Internet – was steckt dahinter?

Barrierefreies Internet macht digitale Angebote allen Menschen zugänglich. Und das unabhängig von Einschränkungen beim Sehen, Hören, Bewegen oder Verarbeiten von Informationen, dem fortgeschrittenen Alter der Person oder den technischen Möglichkeiten. Barrierefrei gestaltete Websites sind also wichtig für jede Nutzer*in.

Die Standards für barrierefreie digitale Inhalte sind in den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG 2.1) festgelegt. Die umfangreichen Anforderungen werden kontinuierlich erweitert und stehen im Zentrum zahlreicher Richtlinien und Spezifikationen, die zur Förderung eines barrierefreien Internets erarbeitet werden. Auf dieser Basis ist die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) entstanden, die die praktische Umsetzung dieser Richtlinien in Deutschland gesetzlich verankert. Gesetzlich vorgeschrieben ist die Umsetzung digitaler Barrierefreiheit derzeit für Webseiten öffentlicher Stellen. Mit dem Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) wird die barrierefreie Gestaltung digitaler Angebote jedoch ab Juni 2025 auch für viele weitere Unternehmen zur Pflicht: Wer über eine Website elektronische Dienstleistungen anbietet, z.B. im Bereich eCommerce oder Finanzdienstleistungen, ist gesetzlich dazu verpflichtet, die Website barrierefrei zu gestalten.

Auch wenn die Einhaltung und Umsetzung der Barrierefreiheitsstandards gesetzlich noch nicht für alle Pflicht ist, sollten die geltenden Standards in jedem digitalen Angebot berücksichtiget werden. Denn mit dem Fokus auf Nutzerfreundlichkeit und Accessible Design wird es allen möglich, Web-Angebote ohne Einschränkungen zu nutzen.

„Barrierefreiheit ist der Schlüssel zur Inklusion und öffnet Türen für alle, um gleichermaßen am digitalen Leben teilzuhaben. “Markus Christian, Design bei interactive tools

Weil alle davon profitieren: Gründe für barrierefreie Websites

Barrierefreiheit ist kein Luxusgut. Nur in einem barrierefreien Web gibt es einen gleichberechtigten Zugang und gleiche Möglichkeiten für alle. Mit Barrierefreiheit wird digitale Teilhabe möglich – unabhängig von Hard- und Software, Sprache, Kultur, Ort, physischen oder kognitiven Fähigkeiten. Eine barrierefreie Website ist somit für alle Besucher*innen hilfreich, da sie immer auch nutzerfreundlich, intuitiv bedienbar, lesbar und verständlich ist.

Infografik, die die Gründe von digitaler Barrierefreiheit illustriert

Auch aus Business-Sicht gibt es starke Argumente für ein Accessible Design:

  • Vertrieb steigern: 
    In einer Gesellschaft, die immer älter und vielfältiger wird, erreichen Sie dauerhaft mehr potenzielle Kund*innen.
  • SEO stärken: 
    Sie unterstützen die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website und erhöhen Ihre Reichweite.
  • UX verbessern:
    Mit einer barrierefreien Gestaltung Ihrer Website steigern Sie die Nutzerfreundlichkeit – auch auf mobilen Endgeräten.
  • Zufriedenheit steigern:
    Durch einen selbsterklärenden Aufbau und leicht verständlichen Inhalt erhöhen Sie die Kundenzufriedenheit.
  • Vorbild sein: 
    Übernehmen Sie mit einer barrierefreien Website soziale Verantwortung und tragen Sie zu mehr digitaler Teilhabe bei.

Für viele Website-Betreiber stellt Barrierefreiheit eine große Herausforderung dar, gerade auch in Bezug auf die ab 2025 geltenden gesetzlichen Verpflichtungen. Um in einer vielfältigen und digitalen Welt weiterhin wettbewerbsfähig zu sein, ist es entscheidend, Barrierefreiheit verstärkt in den Fokus zu rücken. Nur so kann sichergestellt werden, dass digitale Angebote für alle zugänglich sind und langfristig Bestand haben.

„Um auch weiterhin online sichtbar zu sein und positiv wahrgenommen zu werden, sollten Sie Barrierefreiheit frühzeitig in den Fokus nehmen. “Timo Wirth, Organisationsentwicklung bei interactive tools

Newsletter

Regelmäßig Trends & Themen

Newsletter abonnieren

Checkliste: So wird Ihre Website barrierefrei

Wie barrierefrei ist Ihr Web-Auftritt? Wie zugänglich sind die Inhalte? Welche Maßnahmen gibt es, um die Barrierefreiheit weiter zu verbessern?

Die folgenden Punkte helfen bei einer ersten Einschätzung des Status Quo Ihrer Website und basieren auf den vier Aspekten der Web Content Accessibility Guidelines: Wahrnehmbarkeit, Bedienbarkeit, Verständlichkeit und Robustheit (Kompatibilität).

  • Ist die Website responsiv und die Inhalte skalierbar?
    Eine barrierefreie Website ist auf allen Geräten gut lesbar. Die Inhalte sind auch bei starker Vergrößerung noch gut erkennbar.
  • Ist die Seitenstruktur klar und verständlich gestaltet?
    Eine übersichtliche und gut strukturierte Webseite ermöglicht es, sich leicht auf der Seite zurechtzufinden. Dazu gehört die Kennzeichnung von Strukturelementen wie z.B. Navigation, Seiteninhalt, Überschriften sowie Listen und Zitaten.
  • Ist die Sprache leicht verständlich?
    Kurze, verständliche Sätze und überwiegender Verzicht auf Fremdwörter sorgen dafür, dass die Inhalte alle Nutzer*innen erreichen.
  • Sind die Texte gut lesbar?
    Hohe Kontraste und die Berücksichtigung von Farbsehschwächen stellen eine gute Lesbarkeit für alle sicher – auch bei mobiler Nutzung mit direkter Sonneneinstrahlung.
  • Sind Bildtexte und Untertitel vorhanden?
    Wenn Bilder mit Alternativtexten versehen sind, können diese via Screenreader vorgelesen werden. Untertitel machen Videos für Menschen mit beeinträchtigtem Gehör zugänglich. So können sowohl Menschen als auch Maschinen die Inhalte erfassen.
     
  • Sind Bedienflächen einfach auswählbar?
    Links und Schaltflächen sollten nicht zu klein sein, damit sie z.B. auch mit einem Finger auf dem Tablet oder Smartphone einfach ausgewählt werden können. Mit der Aktualisierung der WCAD-Richtlinien gelten bald definierte Mindestgrößen für bedienbare Elemente.
     
  • Sind die Formulare barrierefrei gestaltet?
    Damit alle Kund*innen problemlos Kontakt aufnehmen oder Online-Bestellungen aufgeben können, sind barrierefreie Formulare unverzichtbar. Dazu gehören eindeutige und verständliche Beschriftungen für Formular- und andere Eingabefelder.

Wie Sie Barrierefreiheit testen können

Eine frühe Evaluation Ihrer Website hilft dabei, digitale Barrieren zu finden, solange sie noch einfach zu beseitigen sind – idealerweise schon während der Entwicklung. Als erfahrener Partner unterstützen wir Sie gern in allen Phasen – von der ersten Planung bis hin zur gezielten Umsetzung der Barrierefreiheit.

Mit einem BITV-Test wird die Accessibility einer Website aus konzeptionellen, technischen und gestalterischen Perspektiven betrachtet. Der Test stellt sicher, dass die Accessibility-Richtlinien erfüllt sind und das digitale Angebot jedem zugänglich ist. Eine Reihe automatisierter Testwerkzeuge unterstützen bei der Evaluation. Zu den Prüfkriterien gehören unteranderem Alternativtexte für Bedienelemente, Grafiken oder Captchas, Video-Untertitel und der korrekte Einsatz von HTML-Strukturelementen Außerdem sind ausreichende Kontraste von Texten, eine konsistente Navigation, abschaltbarer Ton, Tastaturbedienbarkeit und aussagekräftige Linktexte von Bedeutung.  

Logo von interactive tools

Sie benötigen Unterstützung bei der Planung oder Umsetzung Ihrer barrierefreien Website?

Wir begleiten Sie gern bei allen Phasen – von der Analyse Ihrer bestehenden Website über die schrittweise Verbesserung der Barrierefreiheit bis hin zur Entwicklung neuer barrierefreier Plattformen. Als erfahrener Partner arbeiten wir bereits seit einigen Jahren mit unseren Kund*innen wie der Investitionsbank Berlin (IBB), dem GKV Spitzenverband bis hin zu Toll Collect an der Entwicklung und Umsetzung barrierefreier Lösungen.
 

Wie wir Sie bei der Umsetzung von digitaler Barrierefreiheit unterstützen

Auf den Punkt: ROI für barrierefreie Websites

  • Erhöhte Reichweite durch Zugänglichkeit für alle
  • Verbesserte Nutzererfahrung und höhere Kundenzufriedenheit
  • Verbessertes Suchmaschinenranking durch barrierefreie Gestaltung und optimierte Inhalte
  • Positive Markenwahrnehmung als sozial verantwortliches Unternehmen
  • Höhere Konversionsraten durch barrierefreie Bestell- und Checkout-Prozesse
  • Langfristige Wettbewerbsvorteile durch Erfüllung gesetzlicher Anforderungen
Sie benötigen Unterstützung bei der Planung oder Umsetzung Ihrer barrierefreien Website? Dann melden Sie sich gern bei uns!

Ihr Ansprechpartner

Timo Wirth

Timo Wirth
Kreation
Fon +49 30 72 62 77 - 900

E-Mail schreiben
XS
SM
MD
LG