Wissen,

was kommt. Trends erkennen, Wissen bündeln und an den Herausforderungen wachsen: Was uns umtreibt, sind die digitalen Fragen der Zeit. Insights, Studien, und Papers zur digitalen Transformation stehen hier.

Die 11 wichtigsten Punkte vor dem Website-Relaunch

06. November 2017 / Strategie / Technologie

Ob mehr Sichtbarkeit, Traffic oder Leads - es gibt viele gute Gründe, sich für einen Relaunch der Corporate Website zu entscheiden. Vor allem aber bietet ein Website-Relaunch Unternehmen die Chance, den Umsatz zu steigern, die eigene Marke neu zu positionieren, neue Zielgruppen anzusprechen und vieles mehr. Damit Sie Ihr Relaunch-Projekt erfolgreich umsetzen können, haben wir einen 11-Punkte-Projektplan entwickelt. Er hilft Ihnen, sich effektiv und zielgerichtet auf den Relaunch vorzubereiten.

Website Relaunch Grafik

1. Strategie und Konzept: Was wollen Sie erreichen?

Vor dem Website-Relaunch stehen gründliche strategische Überlegungen. Integrieren Sie für diesen Schritt alle internen Stakeholder und bringen Sie sie an einen Tisch: Verantwortliche des Online Marketing, der Kommunikationsabteilung, des Vertriebs, der Technik, aus dem Einkauf, im Produktmanagement und der Geschäftsführung.

Es geht darum, gemeinsame Ziele zu definieren: Was soll konkret mit der neuen Website erreicht werden? Geht es nur um ein Redesign, wünschen Sie sich mehr Traffic und Sichtbarkeit oder Conversions? Sollen mehr Leads generiert, Investoren oder Fachkräfte und potentielle Bewerber auf das Unternehmen aufmerksam werden?

Halten Sie die Ergebnisse in einem detaillierten schriftlichen Konzept fest. Beschreiben Sie hier ganz genau die festgestellten Anforderungen und stimmen Sie sie mit allen Beteiligten abschließend ab. Der Aufwand lohnt sich, denn Sie haben dann eine verbindliche gemeinsame Projektbasis und können den Realisierungsaufwand seriös abschätzen.

Website-Relaunch: Teilnehmer Strategie Workshop

Gerne helfen wir Ihnen als Digitalagentur, diese zusammenzubringen: In Design Thinking Workshops können Sie interdisziplinär zusammenarbeiten und diese Erwartungen und Bedürfnisse miteinander in Einklang bringen. Ziel ist es, unter Einbeziehung von Nutzern ganzheitliche Konzepte für die Website zu finden, Prototypen zu entwickeln, zu testen und zu verbessern – solange bis Sie ein aus Nutzersicht perfektes Produkt haben.

2. Zielgruppenanalyse: Wen wollen Sie erreichen?

Machen Sie sich eingehende Gedanken zu Ihren Zielgruppen. Fragen Sie sich: Wen wollen Sie mit der neuen Website ansprechen und mit welchem Ziel? Gibt es eventuell neue Zielgruppen und welche Bedürfnisse haben sie? Immer häufiger steht heute zum Beispiel der Wunsch im Mittelpunkt, sich überzeugend als Arbeitgeber zu präsentieren, um neue Mitarbeiter zu gewinnen. Denn die digitale Unternehmenspräsenz ist oft der erste Berührungspunkt potenzieller Bewerber mit einem Arbeitgeber.

An dieser Stelle helfen User Research und klare Definitionen Ihrer Zielgruppe, um herauszufinden, was die Nutzer wirklich wollen. Wenn Sie sich auf den B2B-Bereich konzentrieren oder aus dem Energiesektor kommen, finden Sie in unseren Branchenmonitoren B2B und Energie Antworten auf die Frage, was Nutzer und Kunden von Websites dieser Branchen erwarten.

Workshop Teilnehmer für Zielgruppenanalyse von Relaunch

3. Datenanalyse: Was machen die Nutzer?

Überlassen Sie die Nutzerführung nicht dem Zufall. Checken Sie die Daten Ihrer alten Website auf Grundlage von Webmaster Tools wie Google Analytics, Piwik und Co. Analysieren Sie, welche Inhalte gut performen und welche weniger gut dastehen. Prüfen Sie dazu, welches die Top-Einstiegsseiten beziehungsweise Ausstiegsseiten sind. Analysieren Sie die Absprungraten und die Verweildauer.

Mit diesen Erkenntnissen können Sie Schwerpunkte für die neue Website und die Content-Erstellung setzen. Konzentrieren Sie sich verstärkt auf die Inhalte und Seiten, die bei den Nutzern gut ankommen. Setzen Sie an diesen Stellen zukünftig Links auf Seiten, auf die Sie die Nutzer ebenfalls lenken möchten. So können Sie die Nutzer Ihrer Website aktiv steuern.

Laptop mit Nutzeranalyse für Relaunch

4. Konkurrenzanalyse: Was machen die anderen?

Bevor sie mit dem Relaunch starten, beobachten Sie Ihre drei stärksten Konkurrenten: Wie sind deren Websites aufgebaut? Welche Strukturen und Konzepte liegen zugrunde? Mit welchen Themen und Inhalten positionieren sie sich? Was machen Ihre Konkurrenten anders und was macht sie erfolgreich? Welche Besonderheiten zeichnen ihre Websites aus?

5. SEO-Strategie: Wofür werden Sie gefunden?

Prüfen Sie die Keywords und Phrasen, für die ihre Konkurrenten gut ranken und nach denen Ihre Kunden suchen. Wie gehen andere an dieser Stelle vor? Überlegen Sie sich, ob und wie Sie hier besser ranken können. Überprüfen Sie die SEO-Strategie und suchen Sie nach Lücken in den Google Rankings Ihrer Konkurrenten. Entwickeln Sie auf dieser Grundlage Ihre eigene SEO-Strategie vor dem Website-Relaunch, um danach diese Lücken für sich zu nutzen.

Eine neue Website bringt nicht viel, wenn sie bei Google nicht sichtbar wird. Unser Rat: Nehmen Sie sich die Zeit und definieren Sie sehr sorgfältig Ihre wichtigsten Keywords. Berücksichtigen Sie unbedingt die gängigen SEO-Regeln. Aber suchmaschinenoptimierte Texte sind nicht allein die Grundlage für den Erfolg Ihrer neuen Website - es sind die Texte, die Ihren Lesern einen Mehrwert bieten und unique sind.

6. Content-Strategie: Was ist Ihre Botschaft?

Wenn Sie geklärt haben, wofür Sie gefunden werden wollen, ergänzen Sie Ihre SEO- um eine Content-Strategie für den Website-Relaunch. Im Zentrum steht dabei Ihr Markenleitbild als verbindende Kernidee. Aus dieser entwickeln Sie relevante Themen, bestimmen Formate und priorisieren Kanäle. Anschließend geht es daran, den zuvor geplanten und definierten Content umzusetzen.

Es ist für viele Unternehmen eine Herausforderung, nützliche Inhalte in entsprechender Qualität zu erstellen. Entscheiden Sie sich, ob Sie die Produktion intern übernehmen oder ob externe Dienstleister für die Erstellung von Texten, Infografiken, Videos und Whitepapers in Frage kommen. 

7. Die Methode: klassischer oder kontinuierlicher Relaunch?

Es gibt zwei unterschiedliche Methoden für einen Relaunch – den konventionellen und den Continuous Relaunch. Sie sollten sich gemeinsam mit Ihrer Agentur überlegen, welche von beiden Varianten sich für Ihr Vorhaben und Ihr Unternehmen besser eignet.

Continuous Relaunch Infografik

Bei einem herkömmlichen Relaunch vereinbaren Sie zu Beginn die Rahmen- und Durchführungsbedingungen des Projekts und verständigen sich auf einen fixen Zeitpunkt für den Launch. Bei einem Continuous Relaunch hingegen wird in einem stetigen Prozess die Website Schritt für Schritt erneuert. So ist Ihre digitale Firmenpräsenz stets auf dem neuesten Stand der Technik und kann kontinuierlich optimiert werden – sei es bei Konzept, Design oder Usability.

8. Technische Rahmenbedingungen und Anforderungen beim Website-Relaunch:

Wenn die Frage, ob herkömmlicher oder Continuous Relaunch geklärt ist, geht es darum, die technische Umsetzung zu bedenken: Welche technischen Anforderungen stellen Sie an die neue Website? Welche IT-Infrastruktur und welche APIs sind vorhanden? Müssen Customer-Relationship-Management- oder Product-Information-Management-Systeme implementiert werden?

Gibt es weitere Tools, beispielsweise für Newsletter, die sie bereits besitzen oder noch anschaffen möchten? FirstSpirit, TYPO3, Drupal und Co – gibt es ein Content-Management-System, das Sie favorisieren? Welches System erfüllt am besten Ihre Anforderungen? Welche Features sollten integriert werden? Klären Sie diese und weitere Fragen so früh wie möglich mit Ihrer Technikabteilung und der beteiligten Agentur und lassen diese in Projektplan einfließen.

9. Migration: Manuell oder automatisch?

Überlegen Sie rechtzeitig, ob und welche Inhalte in die neue Website übernommen werden sollen und wie Sie diesen Prozess technisch zuverlässig umsetzen. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten für eine Migration: Manuell oder automatisch.

Die manuelle Migration eignet sich für kleinere Datenmengen. Soll dagegen der gesamte Content in die neue Website übertragen werden und wird vielleicht sogar ein neues Content-Management-System implementiert, empfehlen wir eine automatische Migration. Dabei sollten naürtlich auch die Metadaten überprüft und gegebenenfalls verbessert werden.

10. Website-Relaunch Projektplan: Wer macht wann was?

Im nächsten Schritt sollten Sie sich überlegen, welche Aufgaben Ihr Unternehmen bei einem Relaunch selbst übernehmen kann – und mit welchen Tasks eine Agentur oder andere externe Spezialisten betraut werden:

Haben Sie schon Vorstellungen zum Design, Konzept oder der Informationsstruktur der Website? Werden vorhandene Inhalte übernommen oder überarbeitet? Soll neuer Content erstellt werden, wenn ja welcher und wie soll er entstehen? Wer übernimmt die technische Umsetzung? Klären Sie diese Fragen und wählen Sie anschließend erfahrene Experten, die diese Aufgaben übernehmen können. Bei komplexen Webprojekten ist es häufig sinnvoll, alle Dienstleistungen aus einer Hand einzukaufen, zum Beispiel bei einer Digitalagentur mit Full Service Angebot. 

Mitarbeiterin am Projektplan Website-Relaunch

11. Die Umsetzung: Eigenregie oder Full Service Agentur?

Eine Full Service Agentur zu beauftragen, bringt viele Vorteile mit sich: Sie haben einen festen Ansprechpartner und erhalten eine Website aus einem Guss – Design und Konzeption können eng an den technologischen Möglichkeiten entwickelt werden. Sie sparen Zeit und Aufwand, um Absprachen mit mehreren Ansprechpartnern zu treffen. Außerdem beschleunigen die kurzen Kommunikationswege und die räumliche Nähe der Gewerke einer Full Service Agentur Abstimmungs- und Produktionsprozesse.

Grafik Agile Methoden

Es gibt verschiedene Weg mit einer Agentur zusammen zu arbeiten. Bei agilen Projekten ist das frühe und regelmäßige Testen von Prototypen bereits ein fester Bestandteil des Arbeitsprozesses. Zudem wird der Auftraggeber in viele Entwicklungsschritte direkt eingebunden, die in sogenannten Sprints abgearbeitet werden - und er nimmt regelmäßig an Agentur-Meetings teil. Dieses Vorgehen hat gegenüber der herkömmlichen Wasserfall-Methode den Vorteil, dass kurzfristig richtungsweisende Entscheidung getroffen werden können. So lässt sich ein Projekt flexibel an neue Anforderungen und Zielvorgaben anpassen.

Fazit: So wird der Website-Relaunch ein Erfolg

Ob es um die Einbeziehung umfangreicher Analysen, die Integration aller Stakeholder oder die Berücksichtigung der technischen Rahmenbedingungen geht, diese elf Punkte haben gezeigt, wie zentral eine klare Strategie und genaue Zielvorgaben für Ihren bevorstehenden Website-Relaunch sind.

Planen Sie also genügend Zeit ein, um alle Punkte Schritt für Schritt abzuarbeiten. Klären Sie, welche internen Ressourcen Sie aufwenden können und wo Sie professionelle Unterstützung benötigen. Der rote Faden in Ihren Überlegungen sollte dabei sein, die Ziele Ihres Unternehmens auf der neuen Website abzubilden und sie mit den Bedürfnissen Ihrer Nutzer in Einklang zu bringen. Sollten Ihrerseits Fragen offengeblieben sein, beraten wir Sie gerne individuell zu Ihrem Relaunch-Projekt.

Was können wir für sie tun?

Sie möchten ein digitales Projekt verwirklichen? Dann kontaktieren Sie uns. Als verlässlicher Partner bieten wir interaktive Markenerlebnisse und digitale Komplettlösungen aus einer Hand.

Ihr Ansprechpartner

Jan Herrmann

Jan Herrmann
Beratung
Fon +49 30 72 62 77 - 974

E-Mail schreiben
XS
SM
MD
LG